Schon von Kindertagen an, wird man dazu genötigt auf einem Stuhl zu sitzen und dem Unterricht zu folgen. Nach der Schule werden Hausaufgaben erledigt, die ebenso sitzend verrichtet werden. Im Erwachsenenalter verändert sich kaum etwas. Stunden vor dem Computer, zusätzliche Überstunden am Arbeitsplatz, Stress, sowie eine unvorteilhafte Körperhaltung verursachen Verspannungen und ein allgemeines Unwohlsein. Nach einem anstrengenden Arbeitstag fühlt man sich meist nicht imstande seinen Körper zu dehnen, um die Verspannungen zu lösen. Das Resultat ist, dass man sich erneut auf dem Sofa ausstreckt, da man einen erschöpfenden Tag hinter sich gebracht hat. Der Teufelskreis wiederholt sich und die Folge sind starke Rückenschmerzen, die im Alter zunehmen und in der Folge für schwerwiegende Probleme verantwortlich sind. Eine Lösung für dieses Debakel befindet sich jedoch schon auf dem Markt. Die Rede ist von einer Massagematte.

Was ist eine Massagematte?

Bei einer Massagematte handelt es sich um Matten mit integrierten elektrischen Geräten im inneren (Quelle: Massagematte Test). Diese bieten verschiedene Massagefunktionen an, bei denen die betroffenen verspannten Stellen, wie Rücken Nacken, etc. massiert werden. Um eine bessere Wirkung zu erzielen, wird meist Wärme mit anderen Funktionen kombiniert. Es gibt also mehrere Arten von Massagematten wie z. B. die elektronische, punktuelle Rollenmassage, die Vibrationsmassage, etc. Da jeder Mensch Schmerz an diversen Stellen verspürt, wurden manche Matten auf eine spezielle Funktion zugeschnitten.

Wie oft und vor allem für wie lange sollte man sich massieren lassen?

Je nachdem um welche Art von Massage es sich handelt, sollte die angegebene Empfehlung beachtet werden. Zumeist werden 15 Minuten pro Tag empfohlen. Die Regel besagt, auf seinen Körper zu hören und es nicht zu übertreiben. Ebenso zu beachten ist die Intensität des Volumens, welche die Wirkung der Massage erheblich beeinflusst. Aus diesem Grund können sanftere Behandlungen meist längere Anwendung finden. Doch auch hier soll nicht übertrieben werden. Zusätzlich haben die meisten Massagematten eine inkludierte Abschalt-Automatik. Diese dient dazu, dass das Gerät nicht überhitzt oder falls es vergessen wird, dieses abzuschalten.

Wie hoch fallen die Kosten aus?

Wie auch bei jedem anderen Produkt kann der Preis variieren. Die billigsten Massagematten kann man ab einem Einkaufswert von knapp über 50 € erstehen. Die Teuersten, welche meist als Luxus-Matten bezeichnet werden, verkaufen sich für einen Preis um die 400 €. Auch hier hängt der Preis davon ab, wie viele Funktionen, die Matte in sich birgt und wie hochwertig das Material ist, das zur Herstellung der Matte verwendet wurde.

Shiatsu Massagematte

Eines der beliebtesten Modelle unter den Massagematten nennt sich Shiatsu. Diese Technik hat ihren Ursprung in Japan und basiert auf dem Konzept der traditionellen chinesischen Medizin. Die Shiatsu-Massage verwendet Drucktechniken, die mittels Fingern, Händen oder Ellbogen ausgeführt werden. Auf diese Weise hilft man das “Qi”, die Lebensenergie wieder zum Fließen zu bringen. Demnach werden nicht nur die Verspannungen im Körper behandelt, sondern auch Geist und Atem in Einklang gebracht. Es ist jedoch zu erwähnen, dass es sich bei dieser Art um eine intensivere Massage handelt, weshalb sie nicht für jeden geeignet ist.

Falls nun der Wunsch besteht eine solche Massagematte zu kaufen, einfach Zeit nehmen und nach dem passenden Modell suchen. Viel Freude beim Shoppen!